#Topthema Pressemitteilung Wahlkampf

Direktmandat im Wahlkreis 101 - Köln-Mülheim / Leverkusen

Warum die Leverkusener PIRATEN Dr. Karl Lauterbach unterstützen

Pressemitteilung

Die Piratenpartei verzichtet auf einen eigenen Kandidaten im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV (Wahlkreis 101). Die Leverkusener PIRATEN rufen zur Wahl von Dr. Karl Lauterbach mit der Erststimme und der Piratenpartei mit der Zweitstimme auf.

Altenpfleger Oliver Ding vom Piratenbüro Leverkusen kommentiert: „Ich wurde gefragt, ob ich für als Direktkandidat für die Piratenpartei zur Verfügung stehe. Ich habe dies auch deswegen abgelehnt, weil ich nicht in Konkurrenz zu einer der wenigen Stimmen der Vernunft im Bundestag treten möchte. Als Altenpfleger habe ich die Gefahren der Erkrankung aus nächster Nähe erlebt, so dass ich Lauterbachs mahnende Dauerpräsenz ausdrücklich begrüße.

In der Piratenpartei ist die Wissenschaft fest verankert. Dies zeigt sich unter anderem im gesundheitspolitischen Programm. So hat sich die Piratenpartei als bisher einzige Partei klar für die Niedriginzidenzstrategie NoCovid ausgesprochen, wie sie Lauterbach als „sehr wertvoll und wichtig“ bezeichnet.

Politik muss – nicht nur, aber vor allem in solch existentiellen Krisen wie derzeit – evidenzbasiert handeln, also Methoden und Maßnahmen umsetzen, die sich aus wissenschaftlichen Erkenntnissen ergeben und deren Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt wird. Gerade in Zeiten von Pandemie und Klimakrise ist es daher entscheidend, dass Karl Lauterbach im Bundestag vertreten bleibt. In unserem Wahlkreis fordern wir alle Bürger aus Leverkusen und dem Bezirk Köln-Mülheim auf, sich durch beide Stimmen ebenfalls der wissenschaftbasierten Politik anzuschließen.

Stellen wir uns außerdem den Todesdrohungen und dem Hass, den Lügen und Schmierereien entgegen, welche auf die Person Karl Lauterbach seit Beginn der Pandemie herein prasseln. Lauterbachs beharrliches Mahnen in der Coronapandemie steht im Gegensatz zum Pandemiemanagement der Länder mit SPD-Beteiligung. Offenbar wurde er auch deswegen nicht über die Landesliste der SPD abgesichert. Ohne ihn würde eine Stimme von Vernunft und Rationalität im Bundestag fehlen. Mit uns PIRATEN kommen weitere hinzu.“

Deswegen: Erststimme Lauterbach, Zweitstimme PIRATEN.

Erststimme: Karl, Zweitstimme: PIRATEN (Sharepic mit Wahlkampffoto von Dr. Karl Lauterbach)
Erststimme: Karl, Zweitstimme: PIRATEN

Resonanz

Unser Tweet
Lauterbachs Reaktion
#EhrenKarl ist wählbar

#TeamWissenschaft

Wir lieben Wissenschaft. Piratenpartei Deutschland (Bild: Christian Drosten, Melanie Brinkmann
Wir lieben Wissenschaft.
  1. Bernd Fachinger

    „Die Piratenpartei ist in der Wissenschaft fest verankert.“

    Da musste ich doch mal lachen! Sie sieht weder, dass es sich bei Corona um einen weltweiten Hoax für ganz andere Ziele handelt, noch hat sie das bei Thema „Klima“ erkannt. Beide sind durch Zahlen und Beobachtungen schlicht nicht zu belegen.

    Die PIRATEN sind also nur noch ungefähr bei den Grünen zu verorten, denen Wissenschaft abenso am Arsch vorbei geht. Dabei ist Dummheit heilbar: durch Aneignung von Wissen.

    Ein Ex-Pirat

      • Bernd Fachinger

        Das ist ungefähr die Qualität Antwort, die ich von dieser neuen Sorte „PIRATEN“ erwarte.

        Danke dafür!

        • Gerne. Deine völlig an jedwedem wissenschaftlichen Konsens vorbeigehende Meckerei, die auch bei Diskussionen mit twitternden Piraten immer wieder zeigte, dass Du es mit Fakten einfach nicht hast, hat Dich ja auch Deinen Twitteraccount gekostet. Es sind immer die anderen, die keine Ahnung haben, gell? Corona ist ausgedacht, genau wie der Klimawandel. Geh Telegram kuscheln.

          • „Es hat ihn seinen Twitteraccount gekostet“. Klingt wie Hausverbot im Irrenhaus. Aber wie viele 1000 Tote hast du denn auf Intensiv. Erzähl doch mal.

          • Ich habe keine Toten. Die werden üblicherweise bestattet. Und auf Intensivstationen behandelt man Lebende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.